Digitale Medien | Englisch | Kontrast++ | A++ |

Digitale Medien – Mediapublishing und Gestaltung

Viel Wissen und viel Können !

Technik · Wirtschaft · Gestaltung

Modulübersichtstabelle (pdf)

Digitale Medien

Das Studium der Digitalen Medien bereitet auf eine Berufspraxis vor, die geprägt ist durch die Analyse, Entwicklung und Anwendung digitaler Medien in unzähligen betrieblichen Bereichen. Es bezieht sich auf die theoretischen und praktischen Grundlagen der Herstellung print-/nonprint-orientierter Produkte und Produktionen, wobei der gesamte Prozess von der inhaltlichen  Bearbeitung über die visuelle Umsetzung bis hin zur technischen Realisierung und deren wirtschaflich-rechtlichen Betrachtung gelehrt wird.

Hier gehts zu unserer Projekt-Plattform

Update: Louisa Mayer Siegerin des SAP Fashion InnoJam 2015

 

Das Daumendrücken war erfolgreich! Unsere Studierende Louisa Mayer aus dem Kurs 12 im Studiengang »Digitale Medien – Mediapublishing und Gestaltung« hat gemeinsam mit ihrem Team den ersten Platz beim SAP Fashion InnoJam belegt.

Mit ihrer interaktiven Umkleidekabine, die dem Konsumenten ein unvergessliches Shoppingerlebnis bietet, konnte das Team die Jury überzeugen. Als Gewinn gab es ein exklusives Ticket für die SAP TechEd in Barcelona sowie die Teilnahme am InnoJam vor der Veranstaltung.

Wir gratulieren ganz herzlich !!!

 

Die Veranstaltung des SAP Fashion InnoJams im SAP Headquarter Walldorf wurde vom SAP CIO Helen Arnold eröffnet. Auch sie hat vor über 20 Jahren an einer ähnlichen Challenge teilgenommen und ermutigte die über 20 Mädchen weiter an der Informationstechnologie festzuhalten – Frauen in der IT werden gebraucht!

Anschließend wurde die genaue Aufgabenstellung bekannt gegeben: »Design the perfect in-store shopping experience powered by an application to bring your fashion shopping trip to the next level.« 32 Stunden hatten die vier Teams mit jeweils fünf Mitgliedern Zeit, diese Aufgabenstellung zu bearbeiten und eine Lösung zu präsentieren. Innerhalb von vier Stunden erarbeiteten die einzelnen Teams zuerst mittels Design Thinking ein Konzept sowie einen Prototypen. Anschließend wurde die Uhr gestellt: 22 Stunden Programmieren – über Nacht und ohne Schlaf.

SAP unterstützte die Teams durch ein reichhaltiges Buffet – die Schokodonuts haben in dieser Nacht einige Leben gerettet. Im »Sleep Shop« gab es außerdem neben Kissen und Decken auch Hausschuhe, Gesichtsmasken, Zahnbürsten und Glitzerspray.

In dieser Nacht wurden die Teams auf die Probe gestellt. Jetzt kam es darauf an zusammenzuarbeiten. Während die eine Hälfte während eines einstündigen Powernaps neue Kraft tankte, programmierte die andere Hälfte was das Zeug hält. So klebten um 5 Uhr morgens am Tisch auch Post-Its mit der Notiz: »Es ist nun 4:15 Uhr. Das Backend steht! Wir gehen schlafen und stoßen gegen 7 Uhr wieder zu euch.« Auch solche Momente machen den InnoJam aus: Mit fremden Menschen in kurzer Zeit zusammenzuwirken um gemeinsam etwas Großes zu schaffen.

Am nächsten Morgen stand eine Sporteinheit auf dem Programm, gefolgt von einem reichhaltigen Frühstück, welches nochmals neue Kraft für den Endspurt brachte. Alle Team schafften es, in der vorgegebenen Zeit ihren Protoypen fertigzustellen. Nun galt es, eine Präsentation mittels Storytelling zu gestalten, die den Use Case der Applikation eindeutig erkennen lässt.

Jedes Team stellte anschließend während der Abschlusspräsentation ihren Protoypen vor. Die Ideen waren alle sehr innovativ und kreativ. Nach einer Stunde Beratung entschied sich die Jury schlussendlich für die Idee von Team 2. Eine interaktive Umkleidekabine, basierend auf zwei Applikationen, die den Namen »The Changed Room« trägt:

Our application is an interavtice changing room, which is based on a mobile web app. The mobile web app manages the preferences and customer data and can also be connected to the interactive changing room in the store via the Near Field Communication Technology - through this connection the customer data can be synchronized with the application in the changing room. The interactive changing room is a 360 degree mirror, which is able to show the application as a display. Three cameras and the kinect technology interact among each other to capture the customers face and body. In this second application the customer has given different options to bring his fashion shopping trip to the next level. For example the visual surrounding can be chosen from a selection of different environments. Furthermore the visible radiation can be altered within the changing room. Besides the customer has a wide plethora of different functionalities inside the interactive room, which will change his shopping experience dramatically...That's why the application is called »The Changed Room«.
The Changed Room. – To take your interactive shopping experience to the next level.

Desweiteren bietet diese App die Möglichkeit, seinen Kleiderschrank zu digitalisieren, indem der Benutzer seine Lieblingsstücke in einem vorgegebenem Schema abfotografiert. Dadurch hat er anschließend in der Umkleidekabine vor Ort die Möglichkeit, die gescannten Kleidungsstücke auszuwählen und diese mittels Augmented Reality seinem Spiegelbild anzuziehen. So kann der Konsument im Geschäft seine bereits existierenden Kleidungsstücke mit den neuen Stücken kombinieren. Ist er sich trotzdem noch nicht sicher, kann er diesen Look als Foto abspeichern und im Nachhinein online bestellen.

Der InnoJam wurde anschließend beim Finale von Germanys next Topmodel in der SAP Loge gemeinsam gefeiert.

»Es war eine großartige Erfahrung – ich freue mich immer noch sehr, dass ich die Möglichkeit hatte, daran teilnehmen zu dürfen! Jeder im Team hat seinen Platz gefunden, so konnten wir perfekt zusammenarbeiten.

Ich konnte aus diesen zwei Tagen unglaublich viel mitnehmen: hilfreiches Wissen, neue Eindrücke, gewonnene Freundschaften, leckeres Essen und eine Menge Spaß. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten InnoJam in Barcelona während der SAP TechEd.«

Louisa Mayer

Teilnahme am exklusiven SAP Fashion InnoJam

Die Studierende Louisa Mayer aus dem Kurs 12 im Studiengang »Digitale Medien – Mediapublishing und Gestaltung« wurde als Teilnehmerin zum exklusiven SAP Fashion InnoJam am 12. und 13. Mai 2015 ausgewählt.

Unter dem Motto »Apps for Fashion« und im Kontext »Big Data im Modebusiness« haben insgesamt 25 Studentinnen die Gelegenheit, in Gruppen zuerst anhand von Design Thinking ein Konzept und dann auf der SAP Hana Cloud Platform einen App-Prototypen mittels UI5 zu entwicklen. Als besonderes Highlight werden alle InnoJamerinnen an einem exklusiven Abendevent in der SAP Arena zum Finale von Germany’s next Topmodel teilnehmen.

Die aktuelle Veranstaltung mit weiblichen Studentinnen soll auch einen praxisorientierten Beitrag zu Europäischen Kampagnen wie z.B. ADA initiative (awarding girls & woman active in IT) und Frauen in MINT-Berufen leisten.

Die in den Hana-Integrationsseminaren und den User Experience-Veranstaltungen im SAP AppHaus erworbenen Kenntnisse kommen da sicher gut zur Geltung. Digitale Medien drückt die Daumen!

Neben unserer Studierenden Louisa Mayer haben es auch zwei weitere Studentinnen der DHBW Mannheim aus dem Studiengang International Management for Business and Information Technology in den SAP Fashion InnoJam geschafft – Gratulation!

Stand 5/2015

W2-Professur Medientechnologie/Medieninformatik zu vergeben

Die Fakultät für Wirtschaft, Studiengang Digitale Medien, hat ab sofort eine W2-Professur in Medientechnologie/Medieninformatik zu vergeben. Die Stelle ist im Beamtenverhältnis und grundsätzlich unbefristet. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Studiengangsleiter Prof. Dr. Jürgen Redelius (Telefon 0621/4105-1237, Mail: redelius(at)dhbw-mannheim.de).

Einstellungsvoraussetzungen:

Vorausgesetzt werden gemäß § 47 LHG ein abgeschlossenes Hoch­schulstudium, besondere wissenschaftliche Befähigung (in der Regel Promotion), pädagogische Eignung sowie mindestens fünf Jahre berufspraktische Erfahrung, davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs.

Der Bewerber/Die Bewerberin muss zudem bereit sein, an der wissenschaftlichen Entwicklung, insbesondere durch Forschung und wissen­schaft­liche Weiterbildung, teilzuhaben.

Erwartet wird ein besonderes Maß an Engagement, Kooperationsbereitschaft mit den beteiligten Unternehmen und sozialen Einrichtungen sowie die Bereitschaft zur Gremienarbeit.

Bei Erfüllung der Voraus­setz­ungen ist die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit als Professor/-in nach einer dreijährigen Bewährung im Beamten- verhältnis auf Probe möglich, falls das Lebensalter bei der Einstellung 47 Jahre, in Ausnahmefällen das 52. Lebensjahr, nicht übersteigt.

Die DHBW strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders willkommen. Bei gleicher fachlicher Eignung werden schwerbehinderte Bewer­ber/-innen vorrangig berücksichtigt.

Die DHBW Mannheim bemüht sich in besonderem Maße um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie; sie erhielt im Jahr 2009 das Zertifikat als »familiengerechte Hochschule«. Eine teilbare Stelle im Angestelltenverhältnis ist möglich.

Weitere Informationen können unserer Homepage www.dhbw-mannheim.de entnommen werden.

Stand: 5/2015

Crossmediales Projekt Stiftung Lobdengau-Museum

Die Studierenden des Kurs 11 im Studiengangs »Digitale Medien – Mediapublishing und Gestaltung« unterstützen in ihrem Abschlussprojekt die neu gegründete Stiftung Lobdgengau-Museum in Ladenburg.

Hierfür gestalteten die 21 Studierenden unter anderem im Rahmen des 37. Internationalen Museumstages für die Stiftung am 18. Mai 2014 RollUps, Plakate, Lesezeichen, Aufkleber und einen Flyer. Durch die crossmediale Ausrichtung ist neben den Printprodukten ebenfalls eine Website der Stiftung Lobdengau-Museum realisiert worden, die unter www.lobdengau-stiftung.de erreichbar ist.

Am Internationalen Museumstag beteiligten sich, neben dem Lobdengau-Museum, der Heimatbund Ladenburg e.V. sowie die GEDOK Heidelberg. Zusätzlich zu einem Kaffee und Kuchenverkauf im MuseumsCafé in der Alten Kochschule sowie dem Getränkeausschank der Lobdengau-Brauerei gab es auch zahlreiche kostenfreie Attraktionen für Kinder und Erwachsene.

Am 11. Juni 2014 findet das Launch-Event dieser neu gegründeten Stiftung Lobdengau-Museum statt. Dort werden von unseren Studierenden die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit präsentiert. Hier können Sie mehr über die technische Innovation »iBeacon« und deren Einsatzmöglichkeiten in Ladenburg sowie die Umsetzung der visuellen Kommunikation für die Stiftung erfahren. Imagekurzfilme, die ebenfalls im Rahmen des Projekts entwickelt wurden, lassen Sie Ladenburg mit anderen Augen sehen.

Gruppenbild des Kurs 11
Prof. Dr. Beedgen mit unseren Studierenden Kim Heckmann und Nadine Beuthen
Handorgelspieler neben dem Roll-Up
Flyer der Stiftung – lädt zum lesen ein

mindstage

Unsere Studierenden des Kurses DI 11 unter Leitung des betreuenden Dozenten Stephan Ehringer entwickeln zur Zeit eine Projektplattform für die DHBW Mannheim, um die Inhalte der u. a. durch Kooperationspartner geförderten Projekte  öffentlichkeitswirksam zu präsentieren.

»mindstage« ist eine Kommunikationsplattform für Studierende und die interessierte Öffentlichkeit. Das Ziel ist es, einen bundesweiten Austausch über die Publikationen verschiedener wissenschaftlicher Projekte der DHBW zu ermöglichen.

Zum Launch dieser Plattform am 3. Juli 2013 um 10 Uhr im SV Auditorium der DHBW Mannheim können Sie sich anmelden unter: mindstage Anmeldung

Medien Meeting Mannheim 2013

Thema der Fachtagung: »Real Time – Jederzeit in der Zeit«

Am 24. April 2013 findet die Fachtagung Medien Meeting Mannheim statt, welche auch dieses Jahr wieder von Studierenden des Abschlussjahrgangs »Digitale Medien – Mediapublishing und Gestaltung« der DHBW Mannheim veranstaltet wird. Unter dem Motto »Real Time – Jederzeit in der Zeit« wird den Besuchern ein umfassender Blick auf die neuesten Trends, Erkenntnisse und Entwicklungen aus dem Umfeld der digitalen Medien geboten. Experten beleuchten in interessanten, praxisnahen Vorträgen das Thema Real Time aus unterschiedlichen Perspektiven und bieten dabei Inspiration und Diskussionsanreize für alle Beteiligten. Zudem eröffnet die Fachtagung genügend Raum für Kommunikation und Networking und fördert insgesamt den Wissenstransfer und Fortschritt im Bereich der digitalen Medien.

Als Referenten haben bereits zugesagt:

Jens Wittkopf (SAP)

Dr. Markus Jöst (Ogilvy)

Martin in der Beek (RNV)

Zum Kuckuck / Büro für digitale Medien

Stephan Urbach

Weitere Informationen unter: vielseitigkeit-entdecken.de/projekt/medien-meeting-mannheim-2013/

Präsentation Kalenderprojekt Kurs DI 10

Das Auditorium war gut besucht
Unsere Studierenden bei der Präsentation
Dekan Prof. Dr. Beedgen
Hier ist das Ergebnis
Der Applaus war gross

Digitale Medien – ein Studiengang an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim, der sich in vielfacher Hinsicht von anderen Studiengängen in der Medienbranche abhebt. Im Gegensatz zur häufig einseitigen Ausrichtung auf entweder gestalterische, technische oder wirtschaftliche Themenkomplexe, werden hier alle drei Bereiche umfassend abgedeckt und praxisnah vermittelt. Ein eindrucksvoller Beleg für diesen Anspruch findet sich im aktuellen Medien-Projekt des Jahrgangs 2010 wieder.

Im Print-Teil des Projektes wurde an einem Wandkalender gearbeitet, der viele im Studium vermittelte Kompetenzen vereinte. Zur Konzeption wurden verschiedene Kreativtechniken angewendet, die zur Idee führten, die Vielseitigkeit des Studiengangs „Digitale Medien“ herauszustellen und als sein Alleinstellungsmerkmal zu visualisieren. Repräsentiert wurde diese Besonderheit mittels der sechs Schlüsselworte „Gestalten“, „Entwickeln“, „Vernetzen“, „Planen“, „Kommunizieren“ und „Analysieren“.

Gestalterisch besteht jedes der sechs Kalenderbilder aus durchdachten und aufwendig umgesetzten Kompositionen verschiedenartiger Bildelemente. So fließen Fotografie, Typographie, 2D- und 3D-Grafik sowie handgezeichnete Objekte in die Motive ein. Auf diese Weise entstand ein vielseitiges Gesamtwerk, das eine Reihe von Fähigkeiten der Studenten forderte. Das Layout basiert auf der Einteilung nach der laméschen Reihe. Diese Rastertechnik hat ihren Ursprung im goldenen Schnitt. Dadurch wurde eine harmonische Anordnung der Elemente möglich gemacht.

Vervollständigt wurde die Realisierung des Kalenders durch den Druck in 2500-facher Auflage auf der hauseigenen Trocken-Offset-Maschine Heidelberg Quickmaster Pro in der DHBW Mannheim. Die Studenten organisierten des Weiteren einen Druck mitsamt Lackierung in größerem Format sowie die Druckweiterverarbeitung bei einem externen Dienstleister.

Der Non-Print-Bereich des Projektes drehte sich um die Erstellung einer Online-Marketing-Kampagne mit dem Ziel, den Studiengang bekannter zu machen. Da zahlreiche Medienprojekte, wie das hier behandelte, eines der Alleinstellungsmerkmale des Studiengangs sind, werden diese auf der entwickelten Online-Plattform in den Vordergrund gerückt. Sortiert auf einer Timeline werden dort alle Projekte der letzten Jahrgänge vorgestellt und erläutert. Vor allem das Bild- und Videomaterial, das im Rahmen der aufgeführten Projekte konzipiert und erstellt wurde, gibt einen guten Einblick in die vielseitigen Ausbildungsinhalte des Studiengangs.

Responsivem Arbeiten wurde große Bedeutung beigemessen, sodass sich die Website auch auf mobilen Endgeräten problemlos anzeigen lässt. Außerdem macht sie sich mit der Anwendung von CSS3 den neuesten Stand der Webdesign-Technologie zunutze und bietet den Besuchern mittels Gradients, Box-/Text-Shadows und Transitions ein höchst ansprechendes Nutzungserlebnis.

Schauen Sie sich das Ergebnis an auf vielseitigkeit-entdecken.de

Medien Meeting Mannheim – Voller Erfolg

Rektor Prof. Dr. Johannes Beverungen bei der Eröffnungsrede
Rektor Prof. Dr. Johannes Beverungen vor vollbesetztem Auditorium
Drei unserer »Engel« empfingen die Besucher
Unsere Studierenden Sara El Carrouchi und David Majdandzic haben toll durch die Fachtagung geführt

Unsere Studierenden des Kurses 09 haben ein tolles, nachhaltiges Event organisiert und durchgeführt – das Feedback der Besucher und Referenten war durchweg positv. Herzlichen Dank dafür!

Die Fachtagung im Rahmen des jährlich stattfindenden »Medien Meeting Mannheim« unter dem Titel »Das Immer- und Überall-Web II« ist ein in Erinnerung bleibendes Ereignis und ein voller Erfolg geworden!

Und daran hatten, neben den Studierenden, die Referenten mit ihren interessanten und anregenden Beiträgen einen entscheidenden Anteil. Ihre ausgeprägte Fachkompetenz und kurzweiligen Vorträge haben den Erfolg der Veranstaltung erst ermöglicht.

Die Fachtagung hat neue Impulse und Denkanstösse mit positiven Nachwirkungen und einem tollen Lerneffekt bewirkt!

Das nächste Medien Meeting Mannheim findet am 24. 4. 2013 statt.

Medien Meeting Mannheim am 11. Juli 2012

Der Kurs Digitale Medien 09 veranstaltet unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Redelius und Prof. Mayr das jährlich stattfindende Medien Meeting Mannheim unter dem Titel »DAS IMMER- UND ÜBERALL-WEB II« als Abschussveranstaltung ihres Studiums – seien Sie dabei!

Digitale Medien – Mediapublishing und Gestaltung bei RTL 2

Flashmob, Guerilla-Marketing, Social Media – Schlagworte, die immer wieder durch die Medien geistern. Doch was genau steckt dahinter und haben diese Aktionen tatsächlich Erfolg? Wenn die Sendung "Welt der Wunder" dieser Frage nachgeht, wird auch der Flashmob von Studierenden der Digitalen Medien der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim auf dem Paradeplatz in Mannheim Teil dieser Betrachtung sein.

Sendedaten
Welt der Wunder
"Die Kraft der Masse"
Sonntag, 17. Juni 2012, 18 – 19 Uhr
RTL2

DIGITALE MEDIEN
MEDIAPUBLISHING
& GESTALTUNG

Standort

DHBW Mannheim
Hauptcampus
Coblitzallee 1-9
68163 Mannheim

Ansprechpartner

Prof. Dr. Jürgen Redelius
Professor
Tel.: (0621) 4105-1237
Fax: (0621) 4105-1245
juergen.redelius(at)dhbw-mannheim.de

DM Sekretariat
Regina Joos (C 264)
Tel.: (0621) 4105-1214
Fax: (0621) 4105-1245
regina.joos(at)dhbw-mannheim.de